Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

Für die Damen- und Herrenmannschaft der Abteilung Tennis ist die Saison mit der Beendigung der Sommerrunde vorbei. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen belegen die Rotationer den 4.Platz in der 2.Stadtklasse Staffel A. Die Damen haben in der Bezirksklasse exakt das selbe Resultat erzielt. Drei Siege, drei Niederlage brachten am Ende ebenso den 4.Rang. Nun geht es erst einmal in die verdiente Sommerpause. Tabelle Herren, Tabelle Damen

 

Am 6.Juni war es endlich wieder einmal soweit, in unserer Turnhalle fand die Vereinsmeisterschaft  statt. Dabei kämpften 38 Teilnehmerinnen in zwei Wettkämpfen um die Titel. Bei extremer Hitze waren die Medaillen im Plicht- sowie im Kürbereich im wahrsten Sinne "heiß" umkämpft. Die zahlreich erschienen Zuschauer konnten tolle Leistungen sehen. Am Ende wurden alle Teilnehmerinnen prämiert und stärkten sich am von den Eltern vorbereiteten Buffett. Zum Gelingen trugen auch Kampfrichterinnen aus anderen Dresdner Vereinen bei. Ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helferinnen! Homepage Abt. Gerätturnen und Ergebnislisten

Mit einem 3 - 1 Heimsieg gegen den Tabellenzweiten Radeberger SV beenden die Rotationer eine erfolgreiche Saison 2014/2015 in der Dresdner Stadtoberliga. Vom Anpfiff an waren die Hausherren das bestimmende Team. Schon nach 10 Minuten hatte Abwehrchef David Schmitt die Führung auf dem Schlappen. Einen Fernschuss von Marco Schröter konnte der Radeberger Keeper Michael Zschieck nur abprallen lassen. Das Kunstleder landete bei David Schmitt, der allerdings aus Nahdistanz über das Tor verzog. In der 20. Minute gab es schließlich Grund zum Jubeln. Benjamin Baumann setzte aus 20 Metern zum Torschuss an und versenkte den Ball platziert zum 1 - 0 im Dreiangel. Auch nach der Führung spielten nur die Hausherren. Radeberg agierte zu überhastet und fand so zu keiner Zeit den Spielfaden. Völlig problemos vermochte es Norbert Pach in der 35.Minute das 2 - 0 zu erzielen. Unbedrängt konnte er sich den Ball im Strafraum zurecht legen, um dann aus Nahdistanz einzunetzen. Mit diesem verdienten Resultat ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel schienen die Radeberger besser in die Partie zu kommen. Rotation wurde nun in der Defensive gebunden. Mit der ersten Großchance gelang dem RSV nach 53 Minuten der 2 - 1 Anschlusstreffer. Der Radeberger Lars Keller erhielt im Strafraum freistehend einen Pass und konnte in der Folge allein vor Keeper Alf Hempel einnetzen. Nach dem Gegentreffer hatte die die Hausherren zunächst einige Probleme. Die größte Gelegenheit zum Ausgleich hatte Radeberg nach einer Stunde durch Lars Keller. Seinen Kopfball konnte der Torhüter der Gastgeber aber parieren. In der 69.Minute lenkte Robert Franke die Partie allerdings wieder in die richtige Richtung. Nach einer Hereingabe durch Norbert Pach von der Grundlinie kam der Rotationer am Elfmeterpunkt frei zum Abschluss. Unhaltbar schoss er den Ball zum 3 - 1 in die Maschen. Mit diesem Tor war auch die zwischenzeitliche Gegenwehr des RSV gebrochen. Rotation hatte in der Endphase keine Probleme mehr das Ergebnis zu verwalten. Nach 81 Minute setzte Robert Franke noch einmal zu einem gefährlichen Fernschuss an. Diesen konnte der Torhüter allerdings halten. Unterm Strich blieb es bei dem völlig verdienten 3 - 1 der Rotationer gegen den Tabellenzweiten aus Radeberg. Da Konkurrenz FV Süd-West zeitgleich ebenfalls gewinnen konnte, schließt der TSV Rotation die Spielserie auf einem achtbaren 4.Rang ab. Am Tabellenende rutscht der SV Sachsenwerk auf den 11.Platz, der unter Umständen der erste Abstiegsplatz sein kann. Eine endgültige Entscheidung fällt da aber erst kommende Woche, wenn auch die Saison in der Landesklasse Ost vorbei ist. Rotation fiebert nun dem Spieljahreshöhepunkt am kommenden Samstag entgegen. Dann trifft man im Endspiel des Stadtpokals auf den SV Loschwitz. Fotogalerie (23 Bilder)

Rotation ist Stadtpokalsieger der Saison 2014/2015 !!! Die Rotationer setzten sich vor einer würdigen Kulisse mit 651 zahlenden Zuschauern 2 - 0 gegen den SV Loschwitz durch. Zunächst gingen beiden Mannschaften jedoch sehr abwartend ins Spiel. Die ersten Minuten waren von vorsichtigen Abtasten geprägt. Die ersten Gelegenheit hatten die Jungs von der Eisenberger Straße nach 14 Minuten. Nach einem Eckball kam Benjamin Baumann zum Kopfball. Das Leder landete allerdings nur in den Armen des Torhüters. Ein Stockfehler des Gegners spielte Rotation in der 19.Minute dann in gewaltig die Karten. Erik Wernicke konnte sich den Ball an der Mittellinie von seinem Gegenspieler schnappen und mit vollem Tempo Richtung gegnerischen Tor dribbeln. Allein vor Keeper Wasserkampf behielt er die Nerven und netzte das Leder am kurzen Pfosten zum umjubelten 1 - 0 ein. Loschwitz schien nun einige Zeit zu benötigen, um die schnellen Führung des TSV zu verarbeiten. Dies nutzten die Rotationer in der 24.Minute eiskalt aus. Robert Franke schlug einen Freistoß von der linken Außenbahn hoch in den Strafraum. Sebastian Malucha stieg im Getümmel am höchsten und köpfte den Ball zum 2 - 0 in die Maschen. Während Schwarz-Weiß nun einen Gang zurückschaltete, brauchte der SV Loschwitz einige Zeit, um den Doppelschlag wegzustecken. Wenige Minuten vor der Halbzeit hatte Rotation dann aber großes Glück. Einen Freistoß der Loschwitzer aus 25 Metern konnte Keeper Hempel trotz der Nässe noch gut parieren. Der fällige Nachschuss zählte dann glücklicher Weise nicht wegen einer knappen Abseitsposition. So ging es mit einer 2 - 0 Führung unter einsetzendem Gewitter in die Kabinen. Die erste Gelegenheit nach dem Seitenwechsel hatte dann Loschwitz. Franz Josef Hansel köpfte den Ball nach einer Flanke allerdings in der 48. Minute knapp über das Tor. Auf der Gegenseite verfehlte Erik Wernicke in der 52.Minute nach einem Fernschuss denkbar knapp das Gehäuse. Aufgrund des immer wieder einsetzenden Regens, war der Rasen nun sehr tief, so dass beide Mannschaften nur noch über den Kampf den Erfolg suchen konnten. Einige Male musste der gute Schiedsrichter Lutz Belger allerdings wegen zu großer Härte eingreifen. In den letzten 20 Minuten hatte das Team vom Blauen Wunder dann deutlich mehr Spielanteile. Die Abwehr der Rotationer ließ aber durch gutes Stellungsspiel nur wenig zu. Durchatmen hieß es aber in der 80.Minute, als der Loschwitzer Hansel von der Strafraumgrenze nur den Pfosten traf. Nach 86 Minute musste Sebastian Malucha dann mit Gelb-Rot vom Feld und Rotation musste die Endphase mit zehn Mann überstehen. Dies gelang allerdings schadlos! Dann war Schluss und die Anspannung der Rotationer wich der großen Freude. Wenige Momente später konnte Kapitän Clemens Müller den Dresdner Stadtpokal in die Höhe halten. Mit diesem Pokalerfolg runden die Rotationer eine tolle Saison ab. Gleichzeitg qualifiziert sich der TSV Rotation für den Landespokal und kann auch hier auf spannende Spiele und gute Gegner hoffen. Fotogalerie (44 Bilder)

Bei hochsommerlichen 33 Grad im Schatten konnten die Schützlinge von Coach Frank Selber das letzte Auswärtsspiel der Stadtoberliga-Saison beim SV Sachsenwerk knapp mit 2 - 1 gewinnen. Die Gastgeber, die sich noch immer im akuter Abstiegsgefahr befinden, legten zu Beginn das Tempo vor. Eine erste Druckphase überstanden die Rotationer allerdings schadlos. Großes Glück hatte man dabei allerdings in der 12.Minute, als Felix Günther einen Freistoß des Gegners von der Strafraumkante noch auf der Torlinie für seinen Keeper klären konnte. In der Folge beruhigte sich das Spiel dann deutlich. Beiden Mannschaften schien die ernome Hitze zuzusetzen. In der 35.Minute meldete sich Rotation dann mit einem Achtungszeichen zurück. Nach einer Hereingabe von Norbert Pach von der rechten Außenbahn stand der eingewechselte Kodjo Selom Megayo auf einmal völlig frei am langen Pfosten. Unbedrängt konnte der das Kunstleder zum 1 - 0 in das leere Tor einschieben. Nach 45 Minuten sorgte dann auch Erik Wernicke nochmals für Gefahr. Nach einer Flanke von Robin Lehmann kam er aus zentraler Position zum Abschluss. Da er den Ball jedoch nicht optimal traf, konnte Sachsenwerk-Schlussmann Eric Bach problemlos parieren. Dann gönnten sich die Aktiven die verdiente Pausenerfrischung. Auch im zweiten Abschnitt bestimmten zunächst die Hausherren das Geschehen. Da die meisten Angriffe jedoch überhastet ausgespielt worden, blieben Torchancen aus. In der 56.Minuten hatten die Rotationer dann großes Glück. Einen erneuten Freistoß des Gegners von der Strafraumlinie konnte Keeper Alf Hempel zunächst abwehren. Der Nachschuss aus dichtem Gewühl knallte dann nur an den Pfosten. Auf der Gegenseite agierten die Gäste in der 60.Minute eiskalt. Nach einer Ablage durch Kodjo Selom Megayo kam Norbert Pach am rechten Strafraumeck zum Abschluss. Clever schlenzte er den Ball neben dem kurzen Pfosten ins Tor. Der gegnerische Schlussmann hatte dabei keine Abwehrmöglichkeit, da ihm durch einen Mitspieler zudem noch die Sicht verdeckt war. Doch nur wenige Momente später meldeten sich die Sachsenwerker noch einmal zurück. In der 65.Minuten entschied der Referee auf einen umstrittenen Handelfmeter. Nach einem Freistoß von Sachsenwerk bekam Benjamin Baumann den Ball in einer Drehbewegung an den Arm. Den Strafstoß von Sebastian Richter konnte Torwart Alf Hempel zunächst parieren. Den Abpraller vermochte Benjamin Hocke dann aber zum 1 - 2 Anschlusstreffer zu verwerten. Nun wurde es doch wieder eng und Sachsenwerk gab richtig Gas, um doch noch Punkte im Abstiegskampf zu erspielen. Meist blieben die Aktionen aber viel zu überhastet, um die Abwehr des TSV Rotation wirklich unter Druck zu setzen. In der 88.Minute vergaben die Hausherren dann leichtfertig den Ausgleich. Nach einem Pass durch die Mitte kam Sebastian Selle frei vor Alf Hempel zum Zuge. Dabei zeigte er Nerven und schoss kläglich vorbei. Auf der Gegenseite hatten auch die Rotationer in der 90.Minuten die Möglichkeit den Sack zuzumachen. Nach einem Pass von Kodjo Selom Megayo schoss Norbert Pach aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei. In der Schlusssekunde hatten die Gastgeber dann eine weitere Möglichkeit zum Ausgleich. Ein Freistoß aus 16 Metern wurde jedoch durch einen Missglückten "Trick" verschenkt. So blieb es bei dem knappen 2 - 1 Auswärtserfolg für die Rotationer. Durch diesen Dreier ist Rotation im Kampf um Rang 3 wieder dabei. Auch den Klassenerhalt hat man rechnerisch, selbst für das schlimmste Abstiegsszenario, perfekt gemacht. Sachsenwerk hingegen muss in Sachen Abstieg weiter Zittern. In 14 Tagen kehrt der TSV Rotation dann für das Pokalendspiel auf die Bodenbacher Straße zurück. Zuvor empfängt man kommenden Sonntag zum letzten Spieltag den Radeberger SV.