Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Rotation Dresden hat sich auf beeindruckende Weise in das Halbfinale des Dresdner Stadtpokales geschossen. Beim VfB Hellerau-Klotzsche gelang trotz eines 0 - 1 Pausenrückstandes ein grandioser 6 - 2 Auswärtssieg. Die ebenfalls personell geschwächten Hausherren gingen gleich mit dem ersten Angriff in Front. In der 5.Minute landete ein hoher Ball beim Hellerauer Frank Hänel, welcher frei im Strafraum stand. Eiskalt nutzte er die Gelegenheit, um ins lange Eck einzunetzen. Rotation zeigte sich jedoch wenig geschockt. Die Gäste übernahmen sofort die Spielkontrolle. Leider konnte man die Feldvorteile, wie schon so oft, nicht in Torchancen ummünzen, da man vor dem Kasten zu ideenlos agierte. Nach 31 Minuten hatte man sogar Glück, denn einen Flachschuss der Hellerauer konnte Keeper Hempel gerade noch parieren. Kurz vor dem Pausenpfiff kam endlich auch der TSV Rotation zu Chancen. Die größte Möglichkeit gab es dabei in der 44.Minute. Ein Pass von Toni Weck von der linken Außenseite landete bei Erik Wernicke. Dessen Drehschuss aus Nahdistanz ging jedoch knapp am Kasten vorbei. So ging es dann mit dem sehr unglücklichen 0 - 1 Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel dachten die recht wenigen Zuschauer, welche trotz des nasskalten Wetters da waren, dass es so weiter geht wie im ersten Abschnitt. Rotation drängte Hellerau zwar in die eigene Hälfte, aber es fehlte immer noch an Torgefahr. Dann überschlugen sich die Ereignisse und die Rotationer zeigten wohl ihre beste Halbzeit der Saison. In der 58.Minute konnte Robert Franke mit einem sehenswerten Dribbling in den Strafraum eindringen. Er hatte dann das Auge für den Nebenmann Clemens Müller, der aus nächster Distanz das 1 - 1 markieren konnte. Fünf Minuten später war die Partie schon gedreht. Eine Flanke von links durch Toni Weck flog hoch in den Strafraum. Clemens Müller verpasste zunächst knapp das Leder, doch hinter ihm stand Felix Günther, welcher zum 2 - 1 einnetzte. Sekunden später lag das Leder schon wieder im Netz der Hausherren. Robert Franke spielte einen langen Ball auf Erik Wernicke, der eiskalt abzog. Das Spielgerät knallte vom Innenpfosten zum 3 - 1 in die Maschen. Der VfB fand in dieser Phase keine Möglichkeiten, sich gegen die Angriffe der Rotationer zu wehren. In der 70.Minute schrieb sich dann auch Robert Franke in die Torschützenliste ein. Ein Abpraller nach einem Kopfballduell im Strafraum landete vor seinen Schlappen. Sein trockener Schuss aus Nahdistanz brachte das 4 - 1. Nach diesem Treffer kamen die Hellerauer wieder kurz ins Spiel zurück. Rotation zeigte kleinere Unsicherheiten, die nach 80 Minuten bestraft wurden. Nach einer Flanke von der linken Außenseite verkürzte der Hellerauer Frank Hänel auf 4 - 2. Doch Schwarz-Weiß antwortete im Gegenzug. Abermals fand Robert Franke mit einem langen Ball den Mitspieler. Toni Weck kam so im Strafraum an das Leder und legte auf seinen Nebenmann Kodjo Selom Megayo ab. Dieser musste nur noch ein langes Bein machen, um das 5 - 2 zu schießen. Und noch war immer nicht Schluss. Den 6 - 2 Endstand besiegelte Felix Günther mit dem schönsten Treffer des Tages. Eine Flanke durch Toni Weck verwertete er sehenswert mit einem erfolgreichen Seitfallzieher. Dann erlöste der Schiedsrichter den VfB Hellerau mit dem Abpfiff. Während die Hausherren im Jahr 2015 weiter sieglos bleiben, ziehen die Rotationer auf beeindruckende Art und Weise in das Halbfinale des Dresdner Stadtpokales ein. Fotogalerie vom Spiel (22 Bilder)

Nur knapp sind die Rotationer im Heimspiel gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter SG Dresden-Striesen an einem Punktgewinn vorbeigeschrammt. Durch einen späten Gegentreffer in der 83.Minute verlor man unglücklich mit 0 - 1. In der Anfangsphase erlebten die zahlreichen Zuschauer zunächst keine Höhepunkte. Die Striesener übernahmen zwar erwartungsgemäß die Spielkontrolle, doch durch ein gutes Defensivverhalten ließ der TSV Rotation lange Zeit keine Torchancen für den Gegner zu. Erst in der 28.Minute sorgte der Striesener Rene Boden mit einem Doppelschlag für Gefahr. Erst ging sein abgefälchter Schuss nach Flanke von links knapp über den Kasten der Hausherren und nur Sekunden später parierte Keeper Alf Hempel einen gefährlichen Ball aus Nahdistanz in höchster Not. Mit etwas Glück überstanden die Rotationer in der Folge noch weitere kleine Möglichkeiten des Gegners und somit auch diese Druckphase. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte man das Spiel dann wieder besser unter Kontrolle. Die letzte Möglichkeit gehörte in der 45.min auch Rotation. Einen Freistoß von Robert Franke aus dem linken Halbfeld, gefährlich vor das Tor geschlagen, konnte der gegnerische Keeper nur mit großer Mühe noch wegfausten. Es ging schließlich mit einem achtbaren 0 - 0 in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich die Partie lange Zeit im Mittelfeld ab. Rotation stand gut in der Defensive und konnte durch vereinzelte Konter für Gefahr sorgen. Ein großer Aufschrei ging in der 63.Minute durch das weite Rund. Kodjo Selom Megayo konnte nach einem langen Ball allein auf den Kasten der Striesener zustürmen. Der letzte Mann der SGS hinterte ihn knapp vor der Strafraumgrenze unsanft am Torschuss. Großes Pech für Rotation, dass der folgerichtige Pfiff des Schiedsrichters ausblieb. Ein Platzverweis auf Seiten des Gegners wäre die Konsequenz gewesen. Ihre bis dahin größte Gelegenheit im zweiten Abschnitt hatten die Gäste nach 76 Minuten. Der Striesener Paul Seifert kam nach Hereingabe von links frei zu Schuss. Torhüter Alf Hempel verhinderte mit einem tollen Reflex den Rückstand. Dieser musste dann jedoch in der 83.Minute verzeichnet werden. Ein Fernschuss von David Werner schlug am langen Pfosten zum 0 - 1 ein. Doch in der Folge versuchte Rotation nochmal alles. Striesen wurde in der Endphase in die eigene Häfte gedrückt. Leider konnte man trotz deutlicher Feldvorteile keine Großchancen mehr herausspielen. So blieb es am Ende bei der knappen und sicherlich etwas unglücklichen 0 - 1 Niederlage. Mit einer beherzten Leistung hielten die Rotationer die Partie bis zum Ende hin offen. Striesen hingegen gelingt durch diesen Erfolg ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft, da Verfolger Radeberg beim SV Helios 24 patzte. Rotation rutscht einen Platz nach unten und steht auf dem 7.Rang. Am kommenden Samstag wartet nun das Stadtpokalviertelfinale beim VfB Hellerau-Klotzsche. Fotogalerie vom Spiel (20 Bilder)

 

Am 23. Februar war es endlich soweit. Uwe Gravenhorst, Vizepräsident Kanuwandern des SKV, war bei den Kanuten des TSV Rotation zu Besuch und hat feierlich den Wasserwanderpokal überreicht. Die Kanuten konnten in diesem Jahr den Sieg im Sachsen-Wettbewerb um die am meisten gepaddelten Wanderkilometer einfahren. Insgesamt wurden im vergangenen Paddeljahr 116.051 Kilometer durch Mitglieder des Sächsischen Kanuverbandes gepaddelt, was ein neuer Rekord ist. Herzlichen Dank an alle Rotationer, die sich durch die Abgabe eines Fahrtenbuches am Wettbewerb beteiligt haben. Es bleibt zu hoffen, dass das Ergebnis im Jahr 2015 noch verbessert werden kann und der Pokal auch im nächsten Jahr wieder im Bootshaus an der Leipziger Straße stehen wird. Homepage Abt. Kanu

Die Handball-Herren des TSV Rotation Dresden verloren am vergangenen Samstag Nachmittag ihr Auswärtsspiel beim SV Johannstadt 90 mit 23 : 28. Das Team von Mannschaftsleiter Frank Morgner rangiert somit aktuell auf dem 5.Rang der 2.Kreisliga Dresden. Die Handball-Damen vom TSV Rotation hatten an diesem Wochenende spielfrei. Ergebnisse und Tabelle

Am vergangenen Wochenende fand in den Räumen der Fakultät Informatik der Technsichen Universität Dresden der nunmehr schon 11. Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten statt. Auch in diesem Jahr beteiligte sich unser Sportverein mit einem eigenen Stand an der Veranstaltung. Mit der Präsentation unserer Chronik konnten wir ein Stück Sportgeschichte unserer Stadt vorstellen. Diese fand reges Interesse beim fachkundigen Publikum. Gleichzeitig wurden bestehende Kontakte zu Partnern des Sports vertieft und neue konnten geknüpft werden. "Geschichte erleben" - wir haben einen Beitrag geleistet. Dank gilt an die Standbesatzung Hannelore Taubert, Peter Herrmann und Frank Reichelt. Informationen zur Vereinschronik