Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Am vergangenen Sonnabend fand die Sächsische Meisterschaft im Gerätturnen in der Chemnitzer Richard Hartmann Halle statt. Leider gingen auf Grund von Verletzungen nur drei unserer qualifizierten Turnerinnen an den Start. Um so erfreulicher war das Abschneiden unserer jüngsten Starterin Emely Heim in der Pflicht AK 8/9. Sie zeigte, bei ihrer ersten großen Meisterschaft, was  in ihr steckt und konnte die Kampfrichter mit fehlerfreien Vorträgen an allen vier Geräten begeistern. Auch die mitgereisten "Fans" auf der Tribüne drückten fest die Daumen und jubelten, als das Ergebnis verkündet wurde. Im zweiten Durchgang ging dann Conny an den Start. Leider wurden ihre Medaillenhoffnungen gleich am ersten Gerät Schwebebalken durch zwei Stürze begraben und sie musste sich mit dem siebenten Rang begnügen. Mit etwas Verspätung ging danach Lilly in der Pflicht  AK 10/11an den Start. Auch sie schnupperte zum ersten Mal Sachsenmeisterschaftsluft. Trotz der extrem starken Konkurenz gelang ihr ein guter 10. Platz im Mittelfeld. Bericht: Abt.Gerätturnen Ergebnisliste AK 8/9 Pflicht

Am vergangenen Samstag gab es bei den Tennis-Herren des TSV Rotation Grund zur Freude. Den Rotationern gelang beim Tabellenvierten TC Stolpen nicht nur sein sehr deutlicher, sonder auch der erste Saisonsieg. Klar setzten sich die Dresdner mit 7 : 2 Spielen und 16 : 6 Sätzen durch. Der TSV Rotation belegt nun nach drei Spielen mit 2 : 4 Punkten den 6.Rang in der 2.Kreisklasse Tennis Staffel A. Die Tennis-Damen des Vereines hatten am vergangenen Wochenende spielfrei. Spielstatistik Stolpen - Rotation

Bereits am 09.Mai fand in Dresden das 11. Momi- Sommerturnen statt. Dieser Wettkampf gibt unter anderem auch den Mädchen Gelegenheit „Wettkampfluft“ zu schnuppern, die bisher nie nominiert waren. Eine Besonderheit dieses Wettkampfes ist, die nach Geburtsjahr getrennte Auswertung. Dadurch haben die jüngeren Turnerinnen der jeweiligen Altersklasse auch einmal die Chance, auf dem „Treppchen“ zu stehen, ohne die ein Jahr ältere Konkurenz ausschalten zu müssen. Außerdem fand in der AK 8/9 parallel ein Athletikwettkampf statt. Wir waren mit 21 Turnerinnen aus neun Altersklassen am Start die teilweise sehr erfahrene Wettkämpfer, sowie auch Neulinge waren. Auf dem Treppchen standen am Ende Laura und Jasmin im Athletikwettkampf der AK 9. Ivie wurde einmal zweite (Athl) und einmal Dritte (Geräte) in der AK 8. Eniye belegte den 2. Platz (Geräte) in der AK 7. Julia und Felicitas wurden Zweite im jeweiligen Kürbereich. Bericht: Abt.Gerätturnen Ergebnisliste, Homepage Abt.Gerätturnen

Ein ganz bittere Niederlage mussten die Rotationer am 24.Spieltag der Stadtoberliga gegen den Tabellenachten SV Loschwitz hinnehmen. Klar und deutlich unterlag man gegen clever agierende Loschwitzer mit 0 - 4. Aufgrund einer Rasensanierung auf der Eisenberger Straße empfing Rotation den SV Loschwitz im Ostragehege. Die erste Chance der Partie gehörte zunächst den Gastgebern. In der 10.Minute kam Felix Günther nach Pass durch Erik Wernicke von der Strafraumgrenze zum Abschluss. Seinen Schuss konnte der Keeper Wasserkampf allerdings noch über sein Gehäuse lenken. Auf der Gegensteite schlugen die Gäste nach 18 Minuten eiskalt zu. Zunächst konnte Torwart Florian Klengel einen Freistoß der Gegner abwehren. In der Folge bekam man allerdings den Ball nicht wirklich aus der eigenen Hälfe. Ein Angriff über die linke Seite der Loschwitzer brachte nur Sekunden später das frühe 0 - 1. Auch in der Folgezeit agierten die Rotationer meist glücklos. Durch zahlreiche Fehlpässe blieben Angriffe oft schon im Ansatz stecken. In der 26.Minute kam dann aber wieder Gefahr für Loschwitz auf. Nach einer Flanke durch Philipp Rostig von der rechten Außenbahn köpfte Sebastian Malucha denkbar knapp über das Gehäuse. Durch einen echten Blackout in den letzten sechs Minuten des ersten Abschnitt kamen die Rotationer dann förmlich unter die Räder. Nach 39 Minuten konnte zunächst der Loschwitzer Martin Dressler ohne entscheidente Gegenwehr in den Strafraum eindringen. Frei konnte der nun vor Florian Klengel zum 0 - 2 einschieben. In der 44.min klingelte es dann schon wieder. Nach einer Hereingabe von links markierte Robert Lange mit einem Schuss aus 12 Metern das 0 - 3. Und es war immer noch nicht Schluss. Mit dem Pausenpfiff reihte sich Martin Dressler abermals in die Torschützenliste ein. Völlig unbedrängt konnte er zum 0 - 4 Pausenstand einnetzen. Mit hängenden Köpfen verließen die Rotationer das Feld in Richtung Pausenerfrischung. Zu Beginn des zweiten Abschnitts bäumten sich die Gastgeber noch einmal gegen das deutliche Resultat auf. Die erste Möglichkeit hatte Felix Günther in der 48.Minute. Dessen Schuss aus Nahdisztanz konnte der Loschwitzer Schlussmann allerdings parieren. Nur Sekunden später versagten Erik Wernicke frei vor dem Keeper die Nerven. Er machte es seinem Gegenüber leicht, in dem mit dem Ball praktisch in seine Arme dribbelte. Nachdem es in den ersten 15 Minuten mit dem Treffer nicht geklappt hatte, schienen bei den Rotationern die letzten Hoffnungen zu schwinden. Nach 62 Minuten verhinderte Florian Klengel ein noch deutlicheres Resultat. Einen Schuss aus spitzem Winkel durch Martin Dressler parierte er mit einer sehenswerten Flugparade. In den letzten 25 Minuten des Spieles passierte praktisch nichts mehr. DIe Loschwitzer taten aufgrund des deutlichen Resultats nur noch das Nötigste und die Rotationer fanden an diesem Tag einfach keine Lösung, um die Abwehr des Gegners zu knacken. So blieb es bei der deutlichen 0 - 4 Niederlage gegen den Tabellenachten. Während die Rotationer nun auf den 5.Platz zurückfallen, klettert der SV Loschwitz bis auf Rang 6 hoch. Nun heißt es das Passierte schnell aufzuarbeiten, denn schon am kommenden Samstag steht das schwere Auswärtsspiel beim SV Sachsenwerk an. In drei Wochen trifft man im Finale des Stadtpokales abermals auf die Loschwitz. Eines ist dabei wohl klar - die Rotationer werden in diesem Spiel den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Fotogalerie (23 Bilder)Mannschaftsstatistik

Vom 8. bis 10. Mai fand die 30. Döbelner Frühjahrsregatta mit mehr als 300 Startern aus über 20 Vereinen aus Sachsen und Brandenburg statt. Die Abteilung Kanurennsport des TSV Rotation Dresden 1990 e.V. nahm mit 23 Sportlern zwischen 8 und 14 Jahren an diesem Wettkampf teil. Freitagnachmittag war Anreise mit anschließendem  Aufbau der Zelte, Einrichten der Küche und Abladen der Boote. Die Regatta selbst begann dann am Samstagvormittag. Für die Jungs der Altersklasse Schüler C „Kücken“ standen die Abteilungsläufe im Einer, Zweier und Vierer auf dem Programm. Hier sorgten unsere besten bereits für großes Aufsehen und holten gleich viermal Gold und je einmal Silber und Bronze aus der Mulde. Außerdem kamen sie noch weitere siebenmal unter die besten neun Boote. Am erfolgreichsten dabei waren Oskar Dähne und Theo Weinhold mit je zweimal Gold und einmal Silber, sowie Willy Göschel und Felix Zinßmann mit je zweimal Edelmetall. Aber auch unsere „Neulinge“ gaben sich große Mühe und belegten tolle Plätze. Am Samstag waren außerdem Vor- und Zwischenläufe für die Altersklassen Schüler B und älter. Auch dort konnten unsere Sportler bereits Achtungszeichen setzen und sich meist für die Finalläufe qualifizieren. Am stärksten konnten dabei die Mädchen der Jährgänge 2003 und 2004 überzeugen, wo im Kajak-Einer 5 von 6 Sportlerinnen mit Vorlauf-Platzierungen unter den Top 3 direkt in die Endläufe paddelten. Am Samstag waren außerdem Vor- und Zwischenläufe für die Altersklassen Schüler B und älter. Auch dort konnten unsere Sportler bereits Achtungszeichen setzen und sich meist für die Finalläufe qualifizieren. Am stärksten konnten dabei die Mädchen der Jährgänge 2003 und 2004 überzeugen, wo im Kajak-Einer 5 von 6 Sportlerinnen mit Vorlauf-Platzierungen unter den Top 3 direkt in die Endläufe paddelten. Hinzu kamen nun auch noch die Finalläufe der älteren Sportler. Die meisten Medaillen erkämpfte sich hier Julia Beitlich, die gleich viermal Edelmetall in Empfang nehmen konnte. Außerdem holte unser Canadierfahrer Carlos Reck drei Medaillen in seiner Disziplin. Melissa Scheider und Saskia Weighardt vervollständigten die Medaillenbilanz mit je zweimal Top 3 und Cora Stein mit einmal Silber. Weitere 13 Endlaufplatzierungen ergänzten diese tollen Erfolge und begründeten zusätzlich die Achtung der anderen Vereine. Mit insgesamt 15 Booten, die eine Medaille erpaddelten und weiteren 24 Platzierungen in den Finalläufen kehrten wir glücklich und zufrieden nach Dresden zurück. Ein großes Dankeschön auch an das tolle Elternteam, welches uns hervorragend verköstigte, sowie an Jörg, der für uns als Kampfrichter im Einsatz war und natürlich an die Trainer, die für einen Reibungslosen Ablauf sorgten. Bericht: Abt.Kanurennsport Ergebnisliste, Abt. Kanurennsport