Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

In diesen Tagen erfolgen in der Geschäftsstelle des Vereins umfangreiche Renovierungsarbeiten. So erhielt das Büro der Geschäftsführung einen frischen Anstrich und auch neuer Fußbodenbelag wurde verlegt. Wir danken inbesondere den Firmen Hausmeisterservice Lau und Farbgestaltung Geppert für die geleistete Arbeit und die damit verbundene Unterstützung für den TSV Rotation. Die Geschäftsstelle ist trotz der Renovierung zu gewohnten Sprechzeiten (dienstags 15-18 Uhr, donnerstags 15-19 Uhr) geöffnet. 

Nach einer souveränen Leistung in den K.O. Runden, an denen 16 Dresdner Tischtennis Mannschaften um den Einzug in die Pokalendrunde kämpften, zogen die Schüler des TSV Rotation (links im Bild) am Samstag in das Finale um den Stadtpokal des SFV Dresden ein. In der Halle des TSV Rotation kämpften die letzten vier Mannschaften um einen Platz auf dem Treppchen. Der TSV Rotation verpasste im entscheidenden letzten Spiel ganz knapp den zweiten Platz.  Wir freuen uns sehr über die Bronzemedaille hinter Radebeul und Sachsenwerk. Sie bestätigt die tolle Entwicklung unserer Jugend. Bericht: Florian Ederer, Abteilung Tischtennis

Mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass unser langjähriger Abteilungsleiter Fußball und Trainer der 1.Herrenmannschaft, Andreas Frenzel, am 13.März verstorben ist. Andreas lenkte bis 2013 mit viel Ehrgeiz die Geschicke der Fußballer. Als fachlich sehr guter Trainer machte er sich nicht nur bei Rotation einen Namen. In der Saison 2012/2013 verpasste er mit dem TSV nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga. Trotz seiner langjährigen Erkrankung gab Andreas stets alles für den Fußball. Zuletzt war er Coach beim FV Ottendorf-Okrilla, zu dem er im Sommer 2013 wechselte. Im Namen aller Rotationer sprechen wir seiner Familie tiefes Mitgefühl aus. Die Beisetzung findet am 1.April um 11.00 Uhr auf den Dresdner Annenfriedhof (Kesselsdorfer Straße statt).

Am vergangenem Wochenende fand zum ersten Mal in den neuen Bundesländern eine Ausbildung zum zertifizierten SUP-Trainer der GSUPA (German Stand Up Paddle Association), in Zusammenarbeit mit dem TSV Rotation Dresden und mit der Unterstützung von Siren SUP aus Oldenburg, auf dem Gelände der Kanuten statt. Dem TSV Rotation 1990 Dresden e.V., unter der Schirmherrschaft des Gesamtvorstandes und unter der Regie von Rennkanuten und SUP Paddlern des Vereins, ist damit der erfolgreiche Start als offizielle Ausbildungsstätte für zertifizierte SUP-Trainer der GSUPA im Osten Deutschlands gelungen. Alle Teilnehmer haben haben ihre Prüfungen mit Bravur bestanden und dürfen sich fortan SUP-Trainer nennen. Die Ausbildung wird darüber hinaus auch vom Deutschem Kanuverband (DKV) und dem Deutschen Wellenreitverband (DWV) anerkannt. Besonders schön ist es, dass unter den ersten Trainern mit dieser Lizenzierung auch drei Vereinsmitglieder die Ausbildung bestanden haben. Zukünftig können wir daher den Nachwuchs und interessierte  Erwachsene im Verein beschulen. Darüber hinaus wurde der zukünftige Fahrplan für die Ausbildung festgelegt. Der TSV Rotation konnte als neuen Kooperationspartner für die weiteren Ausbildungen, neben Siren SUP aus Oldenburg, auch Jan Diestel vom Wild East in Dresden gewinnen. Der Vorstand des TSV Rotation 1990 e.V. gratuliert herzlich allen Teilnehmern zu ihrer bestandenen Prüfung. Bericht: Thomas Unterrainer, Abt. Kanurennsport

In der Partie beim Spitzenreiter der Sparkassenoberliga, der SG Dresden Striesen, gab es leider nichts zu holen für die ersatzgeschwächte Mannschaft von Stefan Zock. In der ersten Halbzeit hielten sie noch gut dagegen, hatten sogar die 0:1-Führung auf dem Fuß, doch das Tor erzielte Jonathan Schulz von Striesen in der 38. Minute. Der Gastgeber war unter dem Strich in der ersten Hälfte etwas besser, dazu musste bereits in der 10. Minute Sebastian Malucha von den Rotationern vom Feld und gegen Philipp Rostig getauscht werden. In der zweiten Spielhälfte war das Spiel etwas zerfahrener, die Striesener hatten mit guten Kombinationen etwas mehr, wobei die Gäste von der Eisenberger Straße immer wieder gekonnt Nadelstiche setzen konnten. Trotz viel Kampf, drei gelben Karten und einer guten Kopfballchance in der 65. Minute durch Martin Valley reichte es nicht zum Treffer. Zudem verletzte sich Schlussmann Jens Ulrich nach einem Zusammenprall mit einem gegnerischen Stürmer, er biss jedoch auf die Zähne und hielt bis zum Ende durch. Da Rotation natürlich alles nach vorn warf, um wenigstens doch noch eine Chance zum Ausgleich zu erhalten, nutzte der Gastgeber die nun enstandenen Lücken in der sonst recht gut gestaffelten Abwehr eiskalt mit dem 2:0 und 3:0 in der 92. und 94. Minute aus, womit die Niederlage höher ausging als es der Spielverlauf vermuten ließ (mf).