Aktuell sind 251 Gäste und keine Mitglieder online

Rotation Dresden hat sich auf beeindruckende Weise in das Halbfinale des Dresdner Stadtpokales geschossen. Beim VfB Hellerau-Klotzsche gelang trotz eines 0 - 1 Pausenrückstandes ein grandioser 6 - 2 Auswärtssieg. Die ebenfalls personell geschwächten Hausherren gingen gleich mit dem ersten Angriff in Front. In der 5.Minute landete ein hoher Ball beim Hellerauer Frank Hänel, welcher frei im Strafraum stand. Eiskalt nutzte er die Gelegenheit, um ins lange Eck einzunetzen. Rotation zeigte sich jedoch wenig geschockt. Die Gäste übernahmen sofort die Spielkontrolle. Leider konnte man die Feldvorteile, wie schon so oft, nicht in Torchancen ummünzen, da man vor dem Kasten zu ideenlos agierte. Nach 31 Minuten hatte man sogar Glück, denn einen Flachschuss der Hellerauer konnte Keeper Hempel gerade noch parieren. Kurz vor dem Pausenpfiff kam endlich auch der TSV Rotation zu Chancen. Die größte Möglichkeit gab es dabei in der 44.Minute. Ein Pass von Toni Weck von der linken Außenseite landete bei Erik Wernicke. Dessen Drehschuss aus Nahdistanz ging jedoch knapp am Kasten vorbei. So ging es dann mit dem sehr unglücklichen 0 - 1 Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel dachten die recht wenigen Zuschauer, welche trotz des nasskalten Wetters da waren, dass es so weiter geht wie im ersten Abschnitt. Rotation drängte Hellerau zwar in die eigene Hälfte, aber es fehlte immer noch an Torgefahr. Dann überschlugen sich die Ereignisse und die Rotationer zeigten wohl ihre beste Halbzeit der Saison. In der 58.Minute konnte Robert Franke mit einem sehenswerten Dribbling in den Strafraum eindringen. Er hatte dann das Auge für den Nebenmann Clemens Müller, der aus nächster Distanz das 1 - 1 markieren konnte. Fünf Minuten später war die Partie schon gedreht. Eine Flanke von links durch Toni Weck flog hoch in den Strafraum. Clemens Müller verpasste zunächst knapp das Leder, doch hinter ihm stand Felix Günther, welcher zum 2 - 1 einnetzte. Sekunden später lag das Leder schon wieder im Netz der Hausherren. Robert Franke spielte einen langen Ball auf Erik Wernicke, der eiskalt abzog. Das Spielgerät knallte vom Innenpfosten zum 3 - 1 in die Maschen. Der VfB fand in dieser Phase keine Möglichkeiten, sich gegen die Angriffe der Rotationer zu wehren. In der 70.Minute schrieb sich dann auch Robert Franke in die Torschützenliste ein. Ein Abpraller nach einem Kopfballduell im Strafraum landete vor seinen Schlappen. Sein trockener Schuss aus Nahdistanz brachte das 4 - 1. Nach diesem Treffer kamen die Hellerauer wieder kurz ins Spiel zurück. Rotation zeigte kleinere Unsicherheiten, die nach 80 Minuten bestraft wurden. Nach einer Flanke von der linken Außenseite verkürzte der Hellerauer Frank Hänel auf 4 - 2. Doch Schwarz-Weiß antwortete im Gegenzug. Abermals fand Robert Franke mit einem langen Ball den Mitspieler. Toni Weck kam so im Strafraum an das Leder und legte auf seinen Nebenmann Kodjo Selom Megayo ab. Dieser musste nur noch ein langes Bein machen, um das 5 - 2 zu schießen. Und noch war immer nicht Schluss. Den 6 - 2 Endstand besiegelte Felix Günther mit dem schönsten Treffer des Tages. Eine Flanke durch Toni Weck verwertete er sehenswert mit einem erfolgreichen Seitfallzieher. Dann erlöste der Schiedsrichter den VfB Hellerau mit dem Abpfiff. Während die Hausherren im Jahr 2015 weiter sieglos bleiben, ziehen die Rotationer auf beeindruckende Art und Weise in das Halbfinale des Dresdner Stadtpokales ein. Fotogalerie vom Spiel (22 Bilder)