Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

Unsere Rotationerin, Kanutin Hannah Leni Krah, kämpfte am vergangenen Wochenende mit den besten deutschen Stand Up Paddlern um den Titel „Deutscher Meister/in im Technical Race“. Los ging es am Sonnabend vom Südstrand von Fehmarn mit einem Long Distanz Rennen über 12 Kilometer Downwind. Das heißt, die Fahrer versuchen die Wellen zu nutzen, die der Wind in Richtung Ziel treibt. Dies war nicht ganz einfach, starker Wind ließ die Wellen zum Teil übermächtig werden. Dennoch konnte Hannah, obwohl sie noch nie zuvor diese Art von Rennen absolvierte, einen guten zweiten Platz bei den Juniorinnen unter 18 Jahren für sich verbuchen. Am Sonntag ging es dann endlich um den begehrten Meisterschaftstitel. Das Technical Race Rennen auf Fehmarn war ein 500 Meter Sprintrennen mit einem Kurs um drei Bojen und einem Beachrun. Und dies unter den erschwerten Bedingungen von Wind und Wellen auf der Ostsee. Männer wie Damen wurden in Heats aufgeteilt, d.h. jeweils 6-8 Fahrer sind am Start und die jeweils besten 3-4 kommen in den nächsten Heat und fahren dort gegen die Fahrer, die sich in ihren jeweiligen Heats qualifizierten. Am Ende kommt man über das Halb-, zum Finale. Hannah konnte sich in mehreren Heats für das Finale qualifizieren. Im Finale begegneten sich dann die Fahrerinnen der U18 und der Damen. Hannah sicherte sich am Ende, nach einem starken Rennen, den 2. Platz in der Overallwertung, hinter der Hamburgerin Paulina Herpel und vor der Lokalmatadorin Noelani Sach. Sie holte sich damit in der Gesamtwertung den Deutschen Vizemeistertitel. In der Altersklassenwertung der Starterinnen unter 18 Jahren (Junioren) wurde sie damit Deutsche Meisterin im Technical Race 2017. Hannah konnte sich durch ihre guten Leistungen im Sprint bei der Weltmeisterschaftsqualifikation am Brombachsee und durch ihren zweiten Platz in Fehmarn, als Nachrückerin für die WM in Dänemark ins Spiel bringen. Der Vorstand des TSV Rotation und die Leitung der Abtl. Kanurennsport gratuliert recht herzlich und hält weiterhin die Daumen. Bericht: Thomas Unterrainer (Abteilung Kanurennsport)