Aktuell sind 44 Gäste und keine Mitglieder online

Auf Einladung des TSV Rotation Dresden 1990 e.V. fand am Donnerstag, 02.11.17 der lange geplante Vereinsdialog auf der Sportanlage an der Eisenberger Str. statt. Mitglieder des Präsidiums des Sächsischen Fußballverbandes mit ihrem Präsidenten Hermann Winkler an der Spitze, Vertreter des Stadtverbandes Fußball Dresden und Vertreter des Vorstandes und der Abteilung Fußball des Sportvereins diskutierten in einer offenen und sachlichen Atmosphäre aktuelle Probleme der Weiterentwicklung des regionalen Fußballs aus der Sicht der Verbände und des Vereins. Im Mittelpunkt standen die Themen Effektivierung der Zusammenarbeit mit den Schulen im Umfeld, insbesondere mit den bestehenden AGs unter der Zielrichtung einer noch stärkeren Nachwuchsgewinnung und der Gewinnung weiterer engagierter Übungsleiter; die Nutzung der angebotenen Qualifizierungsmaßnahmen für Trainer, Übungsleiter und Vereinsfunktionäre bei weiterer Anpassung von Organisation und Inhalt dieser Maßnahmen auf die Belange der Vereine sowie die Auslotung von Möglichkeiten der weiteren Verbesserungen der materiellen Bedingungen auf der Sportanlage unter Einbeziehung bereits vorhandener Projektstudien und unter Beachtung der Sportentwicklungskonzeption der Stadt Dresden. Im Dialog erhielten wir von den Verbandsmitgliedern wertvolle Hinweise und Anregungen für die tägliche Arbeit und gaben auch selbst Hinweise zur weiteren Effektivierung der Zusammenarbeit zwischen Verband und Verein(en). Zum Ende waren sich die Teilnehmer darin einig, dass dieser Dialog Verband-Verein eine gelungene Form des Meinungsaustauschs ist und unbedingt fortgesetzt werden sollte (fr). 

 

Am vergangen Wochenende fand auf der Anlage des TSV Rotation Dresden 1990 e. v. zum zweiten Mal in der Vereinshistorie ein LK Turnier statt. Die Aufstiegshelden des TSV Rotation Dresden wollten nunmehr die letzte Chance für eine Verbesserung ihrer individuellen Leistungsklasse nutzen. Somit stellten Sie mit 7 Spielern den Großteil des 16 Teilnehmer umfassenden Tableaus. Neben unerwartet gutem Wetter und vielen neugierigen Zuschauern konnten sich die Organisatoren über ein buntgemischtes Hauptfeld mit Teilnehmern zwischen 12 und 48 Jahren freuen.  Am ersten Turniertag war schnell klar, dass einzig Lokalmatador Christian Böhm, welcher bis zum Halbfinale lediglich 2 Spiele abgeben musste, trotz eines grippalen Infekts die Fahnen für den TSV Rotation Dresden alleine hochalten wird müssen. Neben Ihm gelang es einzig Lorenzo Manfredini sein Auftaktmatch nach hartem Kampf und nach Abwehr einiger Matchbälle gegen Johannes Hellmund vom TC Bad Weißer Hirsch mit 1:6 7:5 10:7 zu gewinnen. Doch bereits im Viertelfinale musste sich der temperamentvolle Italiener dem zumindest LK mäßigen Außenseiter Jakob Heinze in einem ungewöhnlichen Match und einem fehlerbehafteten Champions Tiebreak deutlich mit 0:6 6:1 3:10 geschlagen geben. Die übrigen Rotationer entschieden sich mit Niederlagen in der ersten Runde sehr schnell dazu, die Nebenrunde unter sich austragen zu wollen. Im weiteren Turnierverlauf zweigte sich deutlich, dass die „Jugend“ neben konditionellen Vorteilen den „älteren“ Spielern gegenüber an diesem Wochenende auch nervlich deutlich überlegen war. Nachdem am ersten Turniertag fast alle Spiele relativ deutlich entschieden wurden, kam es im Halbfinale zu zwei waren Tenniskrimis. Christian Böhm trotze seinem schlechten körperlichen Zustand und Kämpfte den jungen Karl Hörig in 2 Stunden mit 7:6 und 6:0 nieder. Gerade der erste Satz lieferte teilweise spektakuläre Ballwechsel, dessen Ausgang nie vorhersehbar bar. Nach einem packenden Tiebreak welchen Christian Böhm mit 7:1 für sich entscheiden konnte, war schließlich der Wiederstand von Karl Hörig gebrochen. Im zweiten Halbfinale standen sich der erst 12 Jährige Andre Werner und Jakob Heinze gegenüber. Beide Spieler konnten von den Fehlern des Gegners Profitieren und sich so jeweils einen Satz mit 6:2 sichern. Nach unzähligen Ballwechseln konnte schließlich Jakob Heinze den fast 20 minütigen Tiebreak mit 12:10 für sich entscheiden. Im Finale konnte sich Christian Böhm rein vom Ergebnis her am Ende sehr deutlich mit 6:2 und 6:0 gegen Jakob Heinze durchsetzen. Den Spielverlauf spiegelt dieses Ergebnis jedoch in keiner Form wieder. Jakob Heinze kämpfte und versuchte mit teilweise Spektakulären Ballwechseln alles, um diese Finale zu seinen Gunsten zu entscheiden. Am Ende war Jakob Heinze auch aufgrund von Krämpfen in der Schlaghand nicht mehr in der Lage, dem cleveren und druckvollen Spiel von Christian Böhm etwas entgegen zu setzen. Nach exakt 1 Stunde und 30 Minuten stand Christian Böhm als Turniersieger fest. Auch Jakob Heinze konnte sich aufgrund seiner sehr guten Turnierleistung über seinen zweiten Platz freuen. Nachdem Karl Hörig aufgrund einer Verletzung zu seinem Spiel um Platz drei nicht mehr antreten konnte, freute sich schließlich der junge Andre Werner vom BSV Chemie Radeul über den dritten Platz. Den Sieg in der Nebenrunde konnte sich schließlich der Rotationer Andre Arnold nach einem hart umkämpften 6:3 und 6:4 Sieg über Lennard Steinke von der SG Weißig (welcher zuvor zwei Rotationer besiegen konnte) sichern. Die Turnierleitung bedankt sich bei allen Helfern, Zuschauern und natürlich den Spielern für das sehr gelungene LK Turnier. Aufgrund des positiven Feedbacks wird es im kommenden Jahr zu einer Wiederholung des Turniers kommen. Auf Wunsch dann unter neuem Namen: den „Pieschen Open“. Uns vom TSV Rotation Dresden 1990 e. V. ist es ein großes Anliegen, auch als kleiner Verein einen fester Bestandteil im Turnierkalender des STV zu werden. Bericht: Christopher Gleis (Abteilung Tennis)

Sportler aus unserer Abteilung Jugger mit ihrem Abteilungsleiter Waldemar Knauer haben am vergangenen Wochenende (19./20.08.17) unseren Sportverein bei „Canaletto - Das Dresdner Stadtfest“ vertreten. Mit einem Informationsstand und jeweils einem Auftritt am Samstag bzw. Sonntag auf der Altmarktbühne stellten „Die Goldenen Reiter Dresden“ ihre noch relativ unbekannte Sportart zahlreichen interessierten Dresdnern und Gästen der Stadt vor. Diese konnten sich davon überzeugen, dass diese Sportart einen hohen Unterhaltungswert besitzt und dazu noch viel weniger gefährlich ist, als es auf den ersten Blick erscheinen mag (fr).

Am 02.09. hatte das lange Warten endlich ein Ende. Der TSV Rotation konnte zum ersten Heim- und letzten Punktspiel der Saison den TV Kreischa II auf einer frisch instandgesetzten Anlage begrüßen. Liesen die Wetterprognosen noch wenige Tage zuvor eine erneute Spielverlegung befürchten, zeigte sich Petrus dann doch gnädig und präsentierte überraschend gutes Tenniswetter. Außerdem konnte die Spannung über den Ausgang dieses Aufeinandertreffens, aufgrund einer sehr interessanten Tabellenkonstellation, auch kaum größer sein, so entschied dieser doch bei nicht weniger als 4 der insgesamt 7 Mannschaften über den Auf- oder Abstieg. Konkret benötigten unsere Jungs mindestens einen 6:3 Sieg um „die Dinos“ (Chemie Radebeul II) ein für alle Mal von der Tabellenspitze zu verdrängen, der TV Kreischa durfte aber auch nicht höher als 2:7 verlieren um sich noch den eigenen Klassenerhalt zu sichern. Entsprechend angespannt waren dann auch alle Protagonisten schon während der Begrüßung und man versuchte auch sogleich die Leistungsklassen sowie die jeweilige Mannschaftsaufstellung in Erfahrung zu bringen. Schnell wurde dann auch klar, dass sich an diesem Tag zumindest auf dem Papier zwei ebenbürtige Teams zum Wettstreit eingefunden hatten. Den Auftakt machten dann auch sogleich die Herren auf den Startplätzen 1, 4 und 5. Für Chris auf 1 gab es an diesem Tag aber, anders als noch im Vorjahr, keinen Grund seinem Schläger einer Kaltverformung zu unterziehen. Stattdessen dominierte er seinen Gegner fast nach Belieben und gewann zur Freude einer zahlreich angereisten Zuschauerschar mit 6:3 und 6:0. Ebenso erquickt zeigten sich die Fans über Victors gewohnt divenhaften Habitus, den er in kurzer Abfolge mit einem 6:2, 6:2 in seiner unnachahmlichen Art und Weise betonte. Deutlich spannender ging es da schon auf Platz 3 zur Sache, denn unserem Aufschlagmonster Foelli stand ein Gegner gegenüber, der es in gleicher Weise verstand die Bälle hart und platziert zu malträtieren. So ging es dann beim Stand von 7:5, 5:7 auch in den entscheidenden Champions-Tie-Break, den unser Hechtstreetboy allerdings ohne größere Gegenwehr mit 10:2 klar für sich entschied. Zu diesem Zeitpunkt hatte man also schon mal die halbe Miete rein, blieben noch die Einzel 2, 3 und 6 um die restlichen 3 Punkte einzufahren.

Die Sportlerinnen Hannah und Finja Krah vom TSV Rotation Dresden 1990 e.V., errangen für ihren Club am Wochenende drei Deutsche Meister- und einen Vizemeistertitel. In Frankfurt auf dem Main, mit Blick auf die Skyline kämpften die Sportlerinnen bei widrigen Bedingungen um den Deutschen Meistertitel im Flachwasser 2017. Zwei Disziplinen mussten absolviert werden. Am Vormittag erfolgte der Start über die 8000m lange Long Distance Strecke. Zeitgleich startete die weibl. Jugend unter Beteiligung von Finja auf der 4000 Distance. Beide Rotationerinnen setzten sich in ihren Läufen an die Spitze und holten sich den begehrten Deutschen Meistertitel. Nach dreistündiger Pause mussten beide Mädchen wieder an den Start, diesmal ging es um den Titel auf der Sprintstrecke über 200m. Bei unruhigen Wasser und aufkommenden Unwetter setzen sich beide in den Vorläufen durch und erreichten das Finale. Im Finalrennen sicherte sich Hannah den zweiten Erfolg des Tages als Deutsche Meisterin im Flachwasser Sprint. Ihre Schwester Finja konnte ebenfalls erneut einen Erfolg verbuchen und errang den Vizemeistertitel. Der Vorstand und die Abteilung Kanurennsport gratulieren recht herzlich. Bericht: Thomas Unterrainer (Abteilung Kanurennsport)